Neuer Mobilfunk-Standard 5G

Zumikon, 13.12.2017 (Ambition AG) – Neuer Mobilfunk-Standard 5G birgt potenzielle Risiken für Gesundheit & Umwelt: Internationale Wissenschaftler appellieren! Der neue Mobilfunk-Standard 5G führte zu einem Appell von Internationalen Wissenschaftlern aus mehr als 30 Ländern an die EU. Unter der Federführung von Rainer Nyberg, Finnland und Lennart Hardell, Schweden, warnen sie übereinstimmend vor den potenziellen Risiken und ernsten gesundheitlichen Auswirkungen des noch weitgehend unerforschten Mobilfunk-Standards G5, der zu einer massiven Zunahme der Zwangsexposition durch die kabellose Kommunikation führt.

Auszug aus dem Appell: …“Wir legen der EU Folgendes eindringlich nahe: Alle zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung der hochfrequenten elektromagnetischen Felder (HF-EMF) von 5G zu stoppen, bis unabhängige Wissenschaftler sicherstellen können, dass für EU-Bürger 5G und die gesamten Strahlungsintensitäten, die durch HF-EMF (5G zusammen mit GSM, UMTS, LTE und WLAN) nicht schädlich sind, insbesondere für Säuglinge, Kinder und schwangere Frauen sowie für die Umwelt …

…Sofort, ohne Einflussnahme der Industrie, eine EU-Arbeitsgruppe unabhängiger, tatsächlich unparteiischer Wissenschaftler zu EMF und Gesundheit ohne Interessenkonflikte zu ernennen, um die Gesundheitsrisiken zu bewerten und über neue, sichere „Grenzwerte für die maximale Gesamtexposition“ für die gesamte kabellose Kommunikation innerhalb der EU zu entscheiden …

… Die 5G-Technik funktioniert nur über kurze Entfernungen. Durch festes Material werden die Signale nur schlecht übertragen. Viele neue Antennen werden benötigt, und die vollständige Einführung wird in städtischen Gebieten zu Antennen im Abstand von 10 bis 12 Häusern führen. Daher wird die Zwangsexposition stark erhöht.

… Mit „der immer umfangreicheren Nutzung kabelloser Techniken kann niemand einer Exposition aus dem Weg gehen. Neben der erhöhten Anzahl von 5G-Basisstationen (selbst innerhalb von Häusern, Läden und Krankenhäusern) werden nämlich laut Schätzungen „10 bis 20 Milliarden Drahtlosanschlüsse“ (von Kühlschränken, Waschmaschinen, Überwachungskameras, selbstfahrenden Autos und Bussen, usw.) Teil des Internets der Dinge sein. All dies zusammen kann zu einer exponentiellen Zunahme der gesamten langfristigen Exposition aller EU-Bürger gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) führen. Schädliche Auswirkungen für Menschen und die Umwelt von HF-EMF sind bereits bewiesen“. (Quelle: Deutsche Übersetzung von diagnose:funk)

Pressekontakt
Roswitha Frank // Agentur für Kommunikation & Marketing
Telefon: +49 (0) 178 8827368
E-Mail: ebfjvgun.senax@jro.qr